Elbkino am 14.03. fällt aus

12.02.2020, 21.51 Uhr: Elbkino am 14.03. fällt aus

Liebe Elbkino-Freunde,

Gerne hätten wir euch am Samstag den Film Parasite gezeigt – aber ein anderer Parasit kam uns leider in die Quere. Wir sagen die Vorstellung ab und schließen uns damit den Bemühungen an, die Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus zu hemmen. Wir setzen damit auch den heutigen Vorstandsbeschluss unseres Trägers, der ev.-luth. Kirchengemeinde Lauenburg, um.

Viele Grüße, bleibt gesund und bis zur nächsten Vorstellung,

Euer Elbkino-Team

————- 

Parasite (Originaltitel: 기생충 / Gisaengchung) ist ein 4-fach Oscar-bedachter südkoreanischer Spielfilm von Bong Joon-ho aus dem Jahr 2019. Die Gesellschaftssatire um den Sohn einer armen Familie (dargestellt von Choi Woo-shik), der sich den Job eines Privatlehrers bei einer reichen Familie erschleicht und mit der Zeit seiner Familie ebenfalls Stellen in dem luxuriösen Anwesen verschafft, war ein großer Erfolg bei Publikum und Kritikern.

Oscarverleihung 2020: Bester Film, Beste Regie (Bong Joon-ho), Bestes Originaldrehbuch (Bong Joon-ho & Han Jin-won), Bester internationaler Film

Regie: Bong Joon-ho
Drehbuch: Bong Joon-ho, Han Jin-won
Musik: Jeong Jae-il
Kamera: Hong Kyung-pyo
Mit Song Kang-Ho, Woo-sik Choi, Park So-Dam
Schnitt: Yang Jin-mo
Südkorea, 2019
FSK 16

Bong Joon-hos „Parasite“ beginnt im Keller. Hier im Untergeschoss eines eh schon völlig abgeranzten Hauses leben die Kims in größter Armut. Vater Kim Gi-taek (Song Kang-ho), seine Frau, die ehemalige Hammerwerferin Chung-sook (Chang Hyae-jin), und die inzwischen erwachsenen Kinder Ki-Jung (Park So-dam) und ihr Bruder Ki-woo (Choi Woo-shik) machen jeden Aushilfsjob, den sie kriegen können, während sie in ihrer Wohnung in Ecken kriechend nach kostenlosem WLAN suchen. Es ist nur ein kleiner Schritt hin zum absoluten Abstieg. Doch dann bekommt Ki-woo eine Chance, die allen Hoffnung bringt.

Was Parasite letztendlich zur Brillanz verhilft, ist allerdings der Fakt, dass Bong Joon-ho bei aller Sympathie für die Underdogs alle seine Figuren würdig behandelt. Es ist einfach, mit dem Finger auf die einen zu zeigen, egal, ob es die Reichen oder die Armen sind. Dass das System Kapitalismus letztendlich aus allen arme Schweine macht, lässt Parasite stets deutlich spüren. Der Film ist nicht interessiert an schwarz und weiß. Es will die Farben dazwischen zeigen.